BIQ - nachhaltig wohnen

Alles nur Fassade?

BIQ zeigt: Eine Fassade kann weit mehr sein als ein ästhetisches oder energetisches Gebäudekleid. Vielmehr können Fassaden zukünftig multifunktionale Aufgaben übernehmen. Mithilfe intelligenter Technologien kann BIQ über die eigene Hülle Energie erzeugen, speichern und selbst nutzen.

Bioreaktorfassade: Ein ausgeklügeltes System

Damit die Fassade als Bioreaktor funktioniert, sind auf der Sonne zugewandten Vorderseite lichtdurchlässige, plattenförmige Kollektoren erforderlich, in deren Hohlraum das für die Algenzucht notwendige Kulturmedium zirkuliert. Ihnen vorgespannte Scheiben schützen die Kollektoren vor Wärmverlusten und wirken so als thermische Isolation sowie gleichzeitig als Schallschutz. Für die optimale Ausnutzung der Sonnenstrahlen wird vorderseitig reflektionsfreies Weißglas verwendet. Die im BIQ genutzten drei Meter hohen und 60 Zentimeter breiten Elemente werden zu Clustern zusammengeschaltet und über getrennte Kreisläufe versorgt. Die dafür erforderlichen Zu- und Ableitungen verlaufen entlang der Ränder eines jeden Clusters bzw. sind in einem 30 Zentimeter breiten Zwischenraum zwischen Außenwand und Bioreaktor integriert.

Über den Wasserkreislauf werden die Algen kontinuierlich mit flüssigen Nährstoffen und CO2 versorgt. Eine ständige Durchmischung des Wassers im Kollektor erfolgt durch große Luftblasen. Mithilfe der Sonnenkraft vermehren sich die Algen dann, bis sie schließlich zur Ernte in den Technikraum im Inneren des BIQ weitergeleitet werden. Die Mikroalgen werden von dem Kulturmedium getrennt, woraus ein dicker Brei aus Algenbiomasse entsteht. Das Kulturmedium wird in den Kreislauf zurückgespeist und die Biomasse fließt in einen Sammelbehälter, wo sie bei fünf Grad für einige Tage zwischengelagert werden kann. In einer externen Biogasanlage werden die Kleinstpflanzen für die Gewinnung von Biogas weiter genutzt. 

Hybride Funktionalität

Darüber hinaus gewinnt die Fassade Energie, in dem sie das nicht von den Algen genutzte Licht absorbiert und wie in einer solarthermischen Anlage Wärme produziert. Dazu wird die Wärme in die hauseigene Energiezentrale ausgekoppelt und entweder zum direkten Verbrauch für Warmwasser und Heizung verwendet oder im Erdboden zwischengespeichert. 

Aufgrund ihrer hybriden Funktionalität ermöglicht die Fassade verschiedene Prozesse regenerativer Energiegewinnung miteinander zu vernetzen und zu einem Kreislaufsystem zu vereinen: Solarthermie, Geothermie, Biomasse und eine Brennstoffzelle ergeben drei speicherbare Energieträger in Form von Wärme, Strom und Biogas.

Eine Fassade, viele Aufgaben

Die BIQ-Fassade ist noch mehr als ein intelligenter Energieproduzent. Die „lebende Biohaut“ übernimmt multifunktionale Aufgaben und setzt so neue Maßstäbe: Wie eine konventionelle Fassade dient sie gleichzeitig als Schallschutz, isoliert Wärme wie Kälte und sorgt für Beschattung bei starker Sonneneinstrahlung.