BIQ - nachhaltig wohnen

Intelligenter Kreislauf

Zukunftsfähig wird das BIQ durch sein ganzheitliches Energiekonzept, das Solarthermie, Geothermie, Brennstoffzelle, Nahwärme und die Gewinnung von Biomasse an der Bioreaktorfassade zu einem Kreislauf zusammenführt. Wichtig: Sämtliche benötigte Energie zur Erzeugung von Strom und Wärme entsteht aus regenerativen Quellen, fossile Brennstoffe sind nicht im Spiel.

Wird mehr Energie produziert als benötigt, kann das BIQ sie für den späteren Gebrauch zwischenspeichern oder in das Nahwärmenetz einspeisen. Ein SPS-Steuerungssystem sorgt dafür, dass die unterschiedlichen Energiearten und -ströme aufeinander abgestimmt als Ganzes funktionieren. 

Intelligenter Kreislauf

In der Bioreaktorfassade (1) wachsen mit Hilfe von Tages- bzw. Sonnenlicht Mikroalgen und produzieren dabei Biomasse und Wärme. Die Biomasse wird in einer Biogasanlage mit einem Wirkungsgrad von bis zu 80 Prozent in Methan (Biogas) umgewandelt. Um das von den Mikroalgen benötigte Kohlendioxid (CO2) bereit zu stellen, wird eine Brennstoffzelle (2) betrieben, in der Biogas zu Strom und Wärme umgewandelt wird.

Zusätzlich wird mit dem nicht von den Algen genutzten Tages- bzw. Sonnenlicht in der Bioreaktorfassade – wie in einer solarthermischen Anlage – Wärme produziert. Diese Wärme wird über die Energiezentrale (3) ausgekoppelt und entweder in das Fernwärmenetz eingespeist bzw. im Erdboden zwischengespeichert.